Übel, im wahrsten Sinne des Wortes

Hunger, ohne Appetit . . . das ganze Abendessen, kaum verdaut. …

Ist mir übel, im wahrsten Sinne des Wortes. Schon seit gestern Abend. Entweder streikte die Verdauung oder im Essen ist irgendwas übles.
2 × war der Schlaf unterbrochen, es kam mir unten und am Morgen oben raus, gründlich, das ganze Abendessen, kaum verdaut.

Meine Geduld, eigentlich bin ich Geduldig, ist sowas von überstrapaziert.
Nun schlägt mir das auf den Magen & Co, die erste Stulle hab ich mir diffusen Hunger, aber ohne Appetit reingequält.


Diese Warterei,

  • auf Z'Arbeit, wann denn wo wie denn
  • auf Inspiration für das nächste Stellenangebot
  • den Bewilligungsbescheit ALG I
  • das A. wieder arbeiten geht, damit Sie sich nicht meinen Kopf zerbricht

Die Übelkeit ist nur geringfügig reduziert,
immer noch so ne gewisse Grundübelkeit.


ach wie schön, die Übelkeit wird durch Kopf-/Nacken-/Schulterschmerz verdrängt
Der hauch von es wird schon wieder, laaangsaaamm, ist auch nicht sonderlich WohlseinsFörderlich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s